jan müller-wieland

geb. 30. 3. 1966 in Hamburg

 

Uraufführungen

AW = Auftragswerk

 

2015 - 2019
in Arbeit oder Planung
* neuer Klavierzyklus
* neues Vokalwerk (AT: "Der Heimkehrer" )
* 5. Sinfonie
* neues Musiktheater mit Claus Guth für das Ensemble Modern
* neues Musiktheater nach Micaela von Marcard

 

03. Oktober 2015, Berliner Erstaufführung Konzerthaus
27. November 2014, Philharmonie im Gasteig München

EGMONTS FREIHEIT ODER BÖHMEN LIEGT AM MEER
für Sprecher, Sopran, Orgel, Chor und großes Orchester
nach Goethe, Grillparzer, Roth, Trakl, Kraus und Bachmann
(AW der Münchner Philharmoniker, abendfüllend)

Sprecher: Klaus Maria Brandauer
Sopran: Claudia Barainsky
Orgel: Friedemann Winklhofer / Jürgen Essl
Chor: Philharmonischer Chor München / Berlin
Choreinstudierung: Andreas Herrmann / Jörg-Peter Weigle
Münchner Philharmoniker / Konzerthausorchester Berlin
Leitung: Jan Müller-Wieland

30. Juli 2015 Freden, Zehntscheune
25. internationale Fredener Musiktage (AW)

TRIO-BALLADE
für Klarinette, Viola und Klavier

Thorsten Johanns, Klarinette
Benjamin Rivinius, Viola
Paul Rivinius, Klavier

 

13. November 2014, Laeisz-Halle Hamburg

KÖNIG DER NACHT
Drama für Sprecher, drei Sängerinnen, großes Orchester und Zuspielelektronik nach dem Buch Hiob, dem neuen Testament, sowie Gedichten von Nelly Sachs und Pia Tafdrup
(AW des NDR-Sinfonieorchesters Hamburg, abendfüllend)

Sprecher: Klaus Maria Brandauer
Sängerinnen: Sarah Maria Sun, Susanne Leitz-Lorey, Truike van der Poel
NDR-Sinfonieorchester Hamburg
Leitung: Thomas Hengelbrock

 

13. Juli 2014, St´Anna di Stazzema (Toskana)

MUSIK FÜR EINE KIRCHE
für zwei Trompeten und Orgel

Orgelfestival in Sant´Anna di Stazzema (Toskana)
Gedenkkonzert anlässlich des 70. Jahrestages des Massakers und der Zerstörung von St´Anna di Stazzema am 12. August 1944 durch SS-Truppen

Hannes Läubin, Trompete 1
Max Westermann, Trompete 2
Luca Scandali, Orgel

 

09. Juli 2014, Aspen, Colorado (USA)
"Aspen-Music-Festival"

EGMONT-OUVERTÜRE
für Violine, Kontrabass, Klarinette, Fagott, Trompete,Posaune und Schlagzeug

mit Daniel Hope, Edgar Meyer, Burt Hara, Nancy Goeres, Louis Hanzlik, Michael Powell, Jonathan Haas

 

28. / 30. Juni 2014, Bad Kissingen

im Rahmen der Lieder-Werkstatt des "Kissinger Sommers 2014"

GRETCHENS ENGEL
für Mezzosopran und Klavier
nach Goethes "Urfaust" und Schnitzlers "Fräulein Else"
(Textfassung vom Komponisten)

Olivia Vermeulen, Mezzosopran
Axel Bauni, Klavier

 

25. April 2014
Nürnberg, Meistersingerhalle

"ZÄRTLICHE KRÄFTE"
für zwei Klaviere und Orchester

Götz Schumacher und Andreas Grau, Klavier
Nürnberger Philharmoniker
Ltg.: Marcus Bosch

(AW mit Unterstützung der Ernst-von-Siemens-Musikstiftung)

 

Februar 2014

RONDO
für Viola und Violoncello
Hartmut Rohde, Viola
Konstanze von Gutzeit, Violoncello

(AW für das Hindemith-Fest der Universität der Künste Berlin)

 

Januar 2014

TRAUMSTÜCK
für Kontrabass-Solo
Michael Karg, Kontrabaß

(AW für den Felix Mendelssohn-Hochschulwettbewerb 2014 der Universität der Künste Berlin)

 

1. - 3. Juli 2013
Frankfurt:

Fünf Entwürfe für ein Musiktheater mit Film
Claus Guth (Regie), Kirsten Esch (Film)
Ensemble Modern
Ltg. Jan Müller-Wieland

22. Juni 2013
München, Bayerische Akademie der schönen Künste
im Rahmen des
12. internationalen ADEvantgarde-Festivals

"NAUFRAGIO"
für Altsaxophon und Klavier (mit Paukenschlägeln)

Alexander von Hagke, Altsaxophon
Jan Müller-Wieland, Klavier

 

8. und 9. Juni 2013
Kehlheim, Befreiungshalle

"UNTERM SCHUTT II"
Hymnus für Sopran mit Hängebecken und Violine nach einem Gedicht von Inge Müller

Katharina Preuss, Sopran
Sebastian Schwab, Violine

 

10. und 11. Mai 2013
Hamburg, Jenisch Haus
06. November 2012
Kasseler Musiktage UA

Streichquartett Nr. 3 ("zweiter Mond")

JOACHIM-QUARTETT Berlin

 

02. November 2012
Hamburg, Jenisch Haus

LOCKGESANG
für Fagott, Violine, Viola, Violoncello

ENSEMBLE - ACHT

 

21. Juli 2012
Vorabend der Eröffnung
der Salzburger Festspiele

EIN TRAUM, WAS SONST (frei nach Kafka und Kleist)
Orchesterstück

Orchester der Hans-Werner-Henze-Musikschule, Berlin
Jobst Liebknecht, Dirigent

 

11. April 2012
Harburg, Friedrich-Eberthalle
12. April 2012
Hamburg, Laieszhalle

AUSFLUG
für 19 Solostreicher

HAMBURGER CAMERATA
Ralph Gothoni, Dirigent
Konzerteinführung und Konzertmoderation
mit Jan Müller-Wieland

 

14. Mai 2011
Saarbrücken
SR-Mouvement-Festival (für Neue Musik)

ENGEL-LIEDER
nach Gedichten von Birgit Müller-Wieland
für Sopran und Klavier
Claudia Barainsky gewidmet

Claudia Barainsky (Sopran), Axel Bauni (Klavier)

 

20.Januar bis 27.Februar 2011
Berlin, Neuköllner Oper

DER FREISCHUSS
Ein Stück Gegenwart
Luise Rist, Text
Jan Müller-Wieland, Musik
nach dem "Freischütz" von Carl Maria von Weber
Musikalische Leitung: Hans-Peter Kirchberg/ Lam Tran Dinh
Inszenierung: Gustav Rueb
Bühne/Kostüm: Emily Laumanns
Sound Design: Heiko Schnurpel
(mit Ilja Martin Schwärsky, Ulrike Schwab, Victor Petitjean, Nora Leschkowitz,
Thorsten Loeb, Friedhelm Ptok, u.a.)

"Was ist uns (noch) gewiss, welche Werte, Lebensweisen, welche Musik, in dieser Zeit des Umbruchs? In diese FRAGENWÜSTE sind Luise Rist und Jan Müller-Wieland - von dem das Wort stammt - gegangen. Sie sind zurück gekehrt mit einem neuen Zusammenklang von Erbe und Gegenwart, von Oper und Schauspiel, Erinnerung und Bemühen, auch auf diese zentrale Frage zu antworten: Was tust Du?" (Bernhard Glocksin)

 

25., 26., 28.November 2010
Marstall-Theater, München
im Rahmen von "Stichwort-Alpenglühn"

ALPENSZENE. VIER ALTE FRAUEN
für Frauenstimme und Zither
nach Micaela von Marcard
Salome Kammer (Stimme), Georg Glasl (Zither)

 

29.September 2010, Bonner Beethovenfest
26.Oktober 2010, Hamburg, NDR
29.Mai 2011, Herrenhausen, Hannover
27.Juni 2011, Kulturkirche-Altona, Hamburg

DER KNACKS
Melodram nach dem gleichnamigen Roman von Roger Willemsen
für Sprecher, achtzehn Solostreicher und Klavier
Ensemble Resonanz (AW), abendfüllend
Roger Willemsen (Sprecher)
Jan Müller-Wieland (musikalische Leitung)

"Er sieht ohne Augen in die Schwärze, die sein Kopf ohne Augen produziert, der Hohlraum des Kopfes blickt in den Hohlraum der Welt. Das brennende Opernhaus von Venedig erscheint ihm." (Roger Willemsen)

 

28./29.Juli 2010, Regensburg
Stadt Regensburg
(zum hundertjährigen Bestehen der
Sing- und Musikschule Regensburg)

DER KLEINE RING
Oper für Kinder, Jugendlche in 2 Akten
Libretto: Birgit Müller-Wieland
Ltg.: Matthias Schlier
Regie: Rebecca Rosenthal
(Frei nach Wagner/keine Parodie/keine Wagner-Zitate/keine Walküre
Alles als musikalisches Märchen neu erzählt.)

 

28.Juni 2010
Bayerische Akademie
der schönen Künste, München AW

RILKES PANTHER
(IN MEMORIAM WERNER SCHROETER)
für Klavier
Jan Müller-Wieland (Klavier)

 

10.Juni 2010
Poesie-Festival-Berlin/Akademie der Künste

LIEBESSZENE, CASA VERDI
für Mezzosopran und Klavier
nach Schumanns op.42, Chamisso und letzten Worten meiner Großmutter
Vanessa Barkowski (Mezzosopran), Axel Bauni (Klavier)

 

19.Mai 2010
Ruhr 2010, Dortmund, St.Reinoldi, AW

TRAUMBILDER LEICHENSTILL (Babel-Projekt)
für Streichorchester mit Rundbögen (Barockbögen)
"Insbesondere in diesem Projekt geht es mir um Phrasierung, um die Artikulation um die Manier der Rhetorik und nicht zuletzt um die klangliche Frage wie das Erhabene - um mit Schiller zu reden - heute verhandelbar ist."
Jan Müller-Wieland, Mai 2010

 

August bis Oktober 2009
Berlin, Neuköllner Oper AW

FANNY UND SCHRAUBE
Kammeroper in drei Akten
nach einem Libretto von Kai Ivo Baulitz
Regie: Robert Lehmeier
Bühne: Markus Meyer
Kostüm: Mathias Rümmler
Musikalische Leitung: Hans-Peter Kirchberg
(mit Johanna Krumin, Clemens Gnad, Jana Degebrodt, Markus Vollberg, u.a.)


Berliner Zeitung: ... eine eigenwillige, zarte und den vereinzelten Seelen unserer Zeit warmherzig zugewandte Großstadtfantasie -"Die herzerfrischende Liebesgeschichte eines wahrhaft seltsamen Paares. Schraube führt eigentlich nichts Gutes im Schilde, als er von Hamburg kommend mit seinem Lakai Ignaz in Berlin einfällt. Malerin Fanny sitzt derweil ein wenig weltfremd in ihrem Berliner Altbau. Wie so oft aber entwickeln sich die Dinge meist doch ganz anders, als man denkt. Das liegt unter anderem an der Einmischung von Zewa, einer freischaffenden Hausbesetzerin. Auch russische Oligarchen und nicht zuletzt Svetlana, Galeristin aus St.Petersburg, spielen eine Rolle. Zum Schluss jedenfalls wird ein altersschwacher Kahn den Berliner Landwehrkanal in Richtung Meer hinter sich lassen. Mit an Bord: Fanny und Schraube." (Helmut Peters)

 

2. Juli 2009
Pinakothek der Moderne, München

PAS DE DEUX
für zwei Flöten (Altflöten), drei Streicher und Vibraphon
Oktopus-Ensemble, Konstantia Gourzi (Ltg.),
András Adorján und Marianne Henkel (Flöten/Altflöten)

 

27. Februar 2009
Neueröffnung der Alice Tully Hall
at Lincoln-Center, New York

WAR AND PIECES Beethovens Egmont-Ouvertüre, US-Premiere
Daniel Hope and Friends, Klaus Maria Brandauer
Members of Chamber Music-Society (CMS) - New York.

 

21.,23.,28. November 2008
München, Reaktorhalle AW

AVENTURE FAUST
Musiktheater nach György Ligetis "Aventures/Nouvelles Aventures" und drei Traumszenen von Jan Müller-Wieland
(Auftragswerk der Ernst-von-Siemens-Musikstiftung)
Text: Birgit Müller-Wieland frei nach Goethes "Faust" und Heines "Deutschland.Ein Wintermärchen"
Hochschule für Musik und Theater München in Kooperation mit der Bayerischen Theaterakademie August Everding
Musikalische Leitung: Jan Müller-Wieland
Regie: Cornel Franz
Andrea Brown (Sopran), Salome Kammer (Alt), Peter Neff (Bariton) u.a.

 

12.Oktober 2008
Berlin,Hindemith-Fest
Französischer Dom, Gendarmenmarkt

EIN TRAUM, WAS SONST
für Jugendsinfonieorchester
frei nach Kleist und Kafka
Orchester der Musikschule Marzahn-Hellersdorf (incl. Mitglieder des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin)
Leitung: Jobst Liebrecht

 

29.Juni 2008 Gelsenkirchen, Zeche Nordstern

SE SOLEN SJUNKER
(Klaviertrio Nr. 3)
Siegfried Mauser, Klavier
Gottfried Schneider, Violine
Sebastian Hess, Violoncello
AW des Klavier-Festival-Ruhr

 

11.Juni 2008 München, Galerie Artis

MARCIA D'AMORE
für Viola d'amore und Klavier
Ines Wein, Viola d'amore
Yumi Sekiya, Klavier
AW des Oktopus-Ensemble-München

 

4. Mai 2008 Basel, Gare du Nord,

LIEBE UND KRIEG
Acht Lieder nach Gedichten von Raphael Urweider
für Sopran,zwei Klaviere,zwei Schlagzeuger und zwei Violinen im Raum
Claudia Barainsky, Sopran
Jürg Henneberger, Leitung
Ensemble Phönix
AW des Siemens-Arts-Program

 

21.Juni 2007
Klavierfestival Ruhr UA

WEISS TRENNT SICH VON SCHWARZ
Sechs Fassungen für Klavier
Tamara Stefanovic, Klavier

 

15. Mai 2007
Theater Osnabrück

ROTKÄPPCHENS SCHLAFLIED
Duett/Kinderopernszene nach einem Text von Andrea Heuser
für Sopran, Mezzosopran und Ensemble
(im Rahmen des Adevantgarde-Festival-München)

 

11.Mai 2007 Akademie der Künste
Berlin, Postdamer Platz UA
12.Mai 2007 Hamburg/NDR "das neue werk"

IM KRIEG
Hochhauslied für Sopran und Ensemble
nach einem Gedicht von Birgit Müller-Wieland
Claudia Barainsky, Sopran
Scharoun Ensemble

 

28.April 2007 Gewandhaus Leipzig UA

OBHUT
für Orgel und Baßklarinette
Michael Schönheit, Orgel
Volker Hemken, Baßklarinette

 

jan müller-wieland

geb. 30. 3. 1966 in Hamburg


Diskographie

SONATE FÜR ZWEI VIOLONCELLI
"CELLO DUELLO"
Jens Peter Maintz und Wolfgang Emanuel Schmidt (Cello)
www.solo-musica.de

"The newly commissioned Sonata by Jan Müller- Wieland is a tremendous work that fully utilises the dramatic nature of the two cellos, exploiting their colouristic potential in a tonally accessible language and constructed in three highly contrasting movements. This team is evently matched in terms of musicianship, technique and instruments (Rugeri meets Goffriller) and the players spark off each other energetically." (Joanne Talbot)

"SE SOLEN SJUNKER"
Edition Klavier-Festival Ruhr
Franz Schubert & Neue Kammermusik, Live-Mitschnitte 2008
www.avi-music.de, Vol.20,3 CD, 8553150

"WEISS TRENNT SICH VON SCHWARZ"
Sechs Fassungen für Klavier
Tamara Stefanovich, Klavier
Edition Klavier-Festival-Ruhr Vol.17, Bestellnr.:42 6008553115 8
www.klavierfestival.de
www.avi-music.de

"DER HELD DER WESTLICHEN WELT"
Komische Oper in drei Akten nach J. M. Synge
Solisten und Chor der Oper Köln
Gürzenich-Orchester
Dirigent: Markus Stenz
weitere Infos: contact@sikorski.de

"YAMIN" - "POEM DES MORGENS" - "DAS GASTSPIEL(Ausschnitt)" - "ARABESKE"
bei Wergo, 6535-2

"TÄNZERIN" (Liedstrahl 2)
bei edition zeitklang, Best. Nr. ez-50003

"DER HELD DER WESTLICHEN WELT", Oper Köln
Lufthansa/Fond f. zeitgen. Musiktheater NRW

"SIEBEN WINDE"
bei Reflections

"DAS MÄRCHEN DER 672. NACHT", Oper Nordhausen
bei Amu-Records Nr.117-2

 

jan müller-wieland

geb. 30. 3. 1966 in Hamburg


Composer-Vita

1986 - 91

Studium an der Musikhochschule Lübeck
Komposition bei Friedhelm Döhl

1988 - 91

Externes Aufbaustudium bei Hans Werner Henze an der Musikhochschule Köln

1987

Förderpreis der Südwestfälischen-Philharmonie

1989

Förderpreis der Hansestadt Lübeck
Künstlerische Mitarbeit bei der Leitung des XIV. Cantiere
di Montepulciano d`Arte
Stipendiat der Chopin-Akademie Warschau

1991

Stipendiat der Cité des Arts in Paris
Stipendiat der Leonard Bernstein-Foundation für einen
Kompositionskurs bei Oliver Knussen am Tanglewood Music Center

1992/93

Stipendiat der Academia Tedesca "Villa Massimo" in Rom

1993

Förderpreis des Bach-Preises der Freien und Hansestadt Hamburg
Hindemith-Preis des Schleswig-Holstein Musik Festival

1995

Förderpreis des Berliner Senats für kulturelle Angelegenheiten
Einladung zum Internationalen Chorsymposium in Ljubljana

1997

Composer-in-Residence beim 33. Deutschen Kammermusikkurs
"Jugend musiziert"

1998

Dozent beim Kammermusikförderkurs "Jugend musiziert"
in Rheinsberg

2000

Einladung der Goethe-Institute in Hanoi (Vietnam) und Kyoto (Japan)

2001

Composer-in-Residence beim Menuhin-Festival in Gstaad

2002

Förderpreis für Komponisten der Ernst-von-Siemens-Musikstiftung

2003

Composer-in-Residence beim 3. Feldkirch-Festival und beim
Festival Les Jeux Floraux de Marseillan
Mitglied der Akademie der Künste in Hamburg

2004

Composer-in-Residence beim Tschaikowsky-Sinfonie-Orchester in Moskau

2005

Composer-in-Residence beim Beaux Arts Trio in den USA

2006

Musikalischer Leiter der Lukas Leuenberger-Produktion
"Die Dreigroschenoper "
anläßlich der Neueröffnung des Berliner Admiralspalastes
(46 Vorstellungen in 52 Tagen, 72.000 Zuschauer)
www.die-dreigroschenoper.de

2007

Professor für Komposition an der
Hochschule für Musik und Theater München

 

 

jan müller-wieland

geb. 30. 3. 1966 in Hamburg


Conductor-Vita

1986 -1991

Dirigierstudium an der Musikhochschule-Lübeck bei Günter Behrens

1988 -1991

Dirigierassistent an der Musikhochschule-Lübeck, insbesondere für das Hochschulorchester. Gründung eines Ensembles für neue Musik

1987

Einladung der Südwestfälischen-Philharmonie

1991

Einladung des Deutschen-Symphonie-Orchesters-Berlin
anläßlich des "Rostrum of Composers" in Paris

1991

Conductor-Fellow im Tanglewood-Music-Center/USA
als Stipendiat der Leonard-Bernstein-Foundation mit Dirigierkursen bei Oliver Knussen und Seiji Ozawa

1992

Einladung zum Eröffnungskonzert der 3. Münchner-Biennale
in der Philharmonie des Münchner Gasteig

Dirigate (u.a.) beim

* Konzerthausorchester Berlin
* Tanglewood Festival Orchestra
* Chamber Players of Boston Symphony Orchestra
* Ensemble für perkussive Kunst
* Ensemble des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg
* Bundesjugendorchester
* Staatskapelle Berlin
* Ensemble UnitedBerlin
* Deutsches Symphonie-Orchester
* Südwestfälische Philharmonie
* Elbland-Philharmonie
* Salzburg Percussion Trio
* Hamburger Camerata
* Camerata Freden
* Hamburger Jugendorchester
* Rundfunksinfonieorchester des Mitteldeutschen Rundfunks
* Deutsches Filmorchester-Babelsberg
* Ensemble Resonanz
* Ensemble Modern
* Münchner Philharmoniker

 

jan müller-wieland

geb. 30. 3. 1966 in Hamburg


Ältere Projekte

2000-2006 | Auswahl

UA  Uraufführung
AW  Auftragswerk

29.1.2000 Wien
Wiener Kammeroper UA/AW

DAS MÄRCHEN DER 672.NACHT
Oper in sechs Bildern
nach einer Novelle von Hugo von Hofmannsthal
Libretto von Birgit Müller-Wieland

CD-Mitschnitt AMU-Records
Theater-Nordhausen
Ltg.: Peter Stangel

4.10.2001 Görlitz
Wiesbadener Maifestspiele UA/AW

NATHANS TOD
Oper in zwei Akten nach einem Theaterstück von George Tabori
Libretto von Jan Müller-Wieland

12.9.2002 Berlin Konzerthaus UA/AW
7.2.2004 russische Erstaufführung
Moskauer Konservatorium

BALLAD OF ARIEL
Violinkonzert
* Daniel Hope gewidmet

30.5.2003
Feldkirch-Festival UA/AW

KÖNIG DER NACHT
Epiphanie für Sprecher,drei Sängerinnen und 23 Instrumentalisten
nach dem Buch Hiob und Gedichten von Nelly Sachs und Pia Tafdrup
*Thomas Hengelbrock und Klaus Maria Brandauer gewidmet

25.April 2004
Kölner Triennale, UA/AW

"EIDOLA", erweiterte Fassung
Anläßlich von "Nono-Echos", Klangentgrenzungen
in Werken für Klavier und Tonband
Siegfried Mauser, Klavier

12.August 2004, UA/AW
Bad Reichenhall "Alpenklassikfestival"

"DIE LIEBE",Ode von Friedrich Hölderlin
für Bariton und Klavier
Jochen Kupfer, Bariton
Moritz Eggert, Klavier

28.August 2004, UA/AW
Hamburg / NDR "Das neue Werk"

"ROTPETERS TRINKLIED"
nach Worten aus "Ein Bericht für eine Akademie" von Kafka
für Bariton und Klavier
Peter Schöne, Bariton
Norie Takahashi, Klavier

2.Oktober 2004, UA/AW
Thüringsche Landesausstellung,
Schloss Sondershausen

TRIPTYCHON
Loh-Orchester
Hiroaki Masuda, Dirigent

24.Januar 2005, UA/AW
Concertgebouw Amsterdam

SCHLAFLIED (largo, irreale)
für Violine, Violoncello und Klavier
Beaux Arts Trio
Menahem Pressler, Klavier
Daniel Hope, Violine
Antonio Meneses, Violoncello
Commissioned by the Concertgebouworkest Amsterdam for the fiftieth anniversary of the Beaux Arts Trio
Dedicated to the eightieth birthday of Menahem Pressler

2.Juli 2005 UA/A
20. Kissinger-Sommer, Bad Kissingen

"SOZUSAGEN GRUNDLOS VERGNÜGT"
für Sopran und Klavier
nach Mascha Kaléko
Christiane Iven, Sopran
Axel Bauni, Klavier

9. August 2005 UA/AW
Bad Reichenhall - "Alpenklassikfestival"

"WALLENSTEINS STERN"
(frei nach "Wallenstein","An die Freude" und ..."Xenion"...) von Schiller
für Mezzosopran und Klavier
Anne-Carolyn Schlüter, Mezzosopran
Jan Philip Schulze, Klavier

28.September 2005 UA/AW
Produktion der Bonner Oper ("BonnChance")
und des Bonner Beethoven-Festes 2005

DIE IRRE ODER NÄCHTLICHER FISCHFANG
Musiktheater in einem Akt
Libretto: Micaela von Marcard
Regie: Werner Schroeter
Musikfabrik NRW
Leitung: Wolfgang Lischke
Bundeskunsthalle Bonn

7. April 2006 UA / AW
Großes Haus der Oper Köln

DER HELD DER WESTLICHEN WELT
Komische Oper in drei Akten
nach Motiven aus J. M. Synges
"The Playboy of the Western World"
Libretto vom Komponisten

Musikalische Leitung: Markus Stenz / Enrico Delamboye
Inszenierung: Karoline Gruber
Bühne: Thilo Reuther
Kostüme: Henrike Bromber
Choreografie: Beate Wollack
Chor: Andrew Ollivant

 

jan müller-wieland

geb. 30. 3. 1966 in Hamburg


Werkverzeichnis

Ein komplettes Werkverzeichnis des Hamburger Verlags Sikorski als sehr umfangreiche pdf-Datei mit entsprechend langer Ladezeit können Sie sich bei Interesse mit folgendem Link herunterladen:

www.sikorski.de

"Faszinierend an dieser Musik ist, dass sich Anklänge an fremde Werke und Stilrichtungen absolut organisch aus der eigenen Klangsprache zu entwickeln scheinen und so ist es geradezu, als würde Musikgeschichte in diesem Klavierquartett in einem Hauch von Andeutung mittransportiert." [Claus Woschenko,'Die Tonkunst'-online-Magazin, Aug.2003]

 

jan müller-wieland

geb. 30. 3. 1966 in Hamburg


Texte / Vorträge

SPLITTER UND GEDÄCHTNIS - WORT, KLANG, RAUM
anlässlich des 70. Jahrestages der Befreiung von Auschwitz
ein Projektbericht über eine Kooperation der Fakultät für Architektur "Entwerfen und Gestalten" (Technische Universität München, Prof. Uta Graff) und der HMT-München, Januar 2015.

"MUSIK BEI PASOLINI"
in der Reihe "Musik im Diskurs" der HMT-München
(April 2013)

"DIE UNERTRÄGLICHE LEICHTIGKEIT DES - ppp -,
über Morton Feldmans "Piano" für Klavier
In der Reihe "Musik im Diskurs" (von Prof. Dr. Bernd Redmann) der Hochschule für Musik und Theater München (Januar 2012)

HENZES 9. SYMPHONIE
Ansichten, Hintergründe, Projektionen (Januar 2011)

KAGELS SCHLUSS DES 2. KLAVIERTRIOS -
beendet am 11. September 2001 (Mai 2010)

"AKZIDENTIEN. Nachtbuchnotiz vom 1. Juli 2006"
Brandauer inszeniert "Die Dreigroschenoper" (Suhrkamp, st 3807)

"HUND UND MUSIK"
('Anfänge', Wolke-Verlag, Marion Saxer (Hrsg)

"ANSICHTEN ÜBER NACHWUCHSFÖRDERUNG UND NEUE MUSIK"
(Julius-Stern-Institut, Schriften der Universität der Künste in Berlin, Archiv, B 10)

"ALEXANDER SKRJABIN, Klavierwerke"
(Musik für die Insel, Serie Musik, Atlantis/Schott, Peter Ruzicka [Hrsg.], SEM 8364)

"HENZES 'ENKEL' im Fokus des Widerständigen"
('Im Laufe der Zeit', edition neue zeitschrift f. musik, Schott 2002, Hans-Klaus Jungheinrich [Hrsg.], NZ 5002)

"AUS DEM KLANG HERAUS- Farben, Risse, Prismen bei Helmut Lachenmann und Hans Werner Henze"
('Der Atem des Wanderers', ed. neue zeitschrift f. musik, Schott 2006, Hans-Klaus Jungheinrich [Hrsg.], NZ 5011)

"'DIE VERSICHERUNG' ALS OPER - sporadische Erinnerungen aus Komponistensicht"
(Peter Weiss-Jahrbuch, B 12/2003, Röhrig Universitätsverlag)

"ZWISCHEN FANTASIE UND ALLTAG",
(Interview, Programmheft zur UA von "Die Irre oder nächtlicher Fischfang", 9/2005, Bonner Oper)

"WOHIN...",
(Interview, Programmheft zur UA von "Kain", 9/1992, Hamburgische Staatsoper)

"TIERISCH, NATÜRLICH, JUBELND - über Kunst, Komponieren und die verängstigten Eisklötze im Hirn"
(Darmstädter Hefte 2, 1996/97, Staatstheater-Darmstadt)

"OPER HEUTE - Über das Mitzeichnen des Ja und Nein"
(Darmstädter Hefte 5, 1997/98, Staatstheater-Darmstadt)

"DIE SCHICHT IST DÜNN, AUF DER WIR GLEITEN",
(Interview, Darmstädter Hefte 8, 1998/99 zur UA von "Die Versicherung - Traum in zwei Phasen", Staatstheater-Darmstadt)

"EIN UHRWERK ALS BEGLEITMUSIK"
(Programmheft Münchner-Biennale 1992 zur UA von "Das Gastspiel")

"BERG IST MEIN HINTERLAND"
(Interview, Musik und Theater, 10/1992)

"DEM ENGEL WERDEN DIE FÜßE GEWASCHEN"
(Interview, Feldkirch-Festival-Katalog zur UA von "König der Nacht")

"SURREALES SPIEL DER PSYCHE",
(Interview Bühne-Wien 1/2000 zur UA von "Das Märchen der 672.Nacht")

"ANMERKUNGEN ZU NATHANS TOD"
(Programmheft 9/2001 zur UA v. "Nathans Tod", Theater Görlitz)

"FIKTIVE VOLKSMUSIK EINER IMAGINÄREN WANDERBÜHNE"
(Programmheft 9/1998, Deutsche Staatsoper Berlin)

 

jan müller-wieland

geb. 30. 3. 1966 in Hamburg


Kontakt

contact@sikorski.de
Internationale Musikverlage Hans Sikorski GmbH & Co. KG
Johnsallee 23
20148 Hamburg


Komarova Artists Management
Tatjana Komarova
Managing Director
Pariser Str. 51
10719 Berlin
tel.: +49 30 88 91 65 35
mobile: +49 172 934 79 76

___________________________________________

 

 

 

 

 

Impressum

Frontfotos: Andrea Huber, Probe Münchner Philharmoniker, Philharmonie Gasteig, November 2014
Pressefotos 4-7: ©Andrea Huber
Pressefotos 1-3: Archiv Müller-Wieland 2015;

inhaltlich gemäß §10 Absatz 3 MDStV und grafisch verantwortlich für diese Seiten
© Christine Mitlehner
Besuchen Sie auch meine Seite
www.musiktext.de
Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

 

 

News / Reviews
Composer
Conductor
Ältere Projekte
Werkverzeichnis
Diskographie
Eigene Texte
Kontakt
Pressefotos
Statements
English Version